32. Borghorster Schweinemarkt

Offene Tür bei Friedensklang

Die Mitglieder des Musikvereins Friedensklang wollen am kommenden Mittwoch ihre Arbeit und das neue Vereinsheim am Borghorster Gymnasium der Öffentlichkeit vorstellen.

Der Musikverein Friedensklang hat seinen Umzug aus den maroden Pavillons an der Realschule in das neue Vereinsheim an dem Gymnasium Borghorst vollzogen. Die Hinweisschilder an der Straße zeigen nun auch allen Besuchern den richtigen Weg zu der ehemaligen Hausmeisterwohnung, schreibt der Verein in einem Pressebericht.

 

Daher möchte Friedensklang alle Interessierten und Freunde des Vereins zu einem Tag der offenen Tür einladen. Am kommenden Mittwoch (21. Juni) ab 17 Uhr stehen alle Türen der Hausmeisterwohnung an der Herderstraße 6 sowie die Mensa des Gymnasiums offen. Besonders sind auch Interessierte eingeladen, die ein Instrument lernen oder wieder einsteigen möchten. Und wie erlebt man am besten den Friedensklang? Natürlich bei dem üblichen Probenalltag. Von 17 bis 18 Uhr gibt es die Möglichkeit, sich den Einzelunterricht in den neuen Vereinsräumen anzuschauen, ehe jeder von 17.30 bis 18.45 Uhr ein Instrument schnuppern kann, hierzu stellen erfahrene Musiker aus dem Orchester ihr Instrument vor.

Jeden Mittwoch von 17.45 bis 18.45 Uhr probt das Ausbildungsorchester unter der Leitung von Edith Demsky, auch hier darf gerne zugeschaut werden. Um 19 Uhr legt dann das Hauptorchester mit Peter van den Broek los. Hier lädt der Verein besonders Musiker ein, die gerne unverbindlich bei der Probe mitmachen und live miterleben möchten, wie die Mitglieder proben und wie es klingt, wenn ein spontanes Orchester zusammenspielt.

Während der gesamten Zeit sind viele Ansprechpartner von Friedensklang vor Ort und beantworten gerne alle Fragen und informieren sie über die Ausbildungsmöglichkeiten. Und auch diejenigen, die einfach nur neugierig sind, mal die neuen Räume zu sehen, sind herzlich eingeladen.

 

Jahreskonzert "Von Klassik bis Rock" - 25.03.2017

Das Publikum in der voll besetzten Mensa des Gymnasiums verfolgte ein sehr abwechslungsreiches Konzert des Musikvereins Friedensklang, dessen Repertoire breit gefächert war.

Das Jahreskonzert des Musikvereins Friedensklang hat die Zuhörer mit auf eine Reise quer durch die musikalischen Epochen und Genres genommen. Am Samstagabend waren in der Mensa des Borghorster Gymnasiums gleich drei Orchester mit einem Programm aufgetreten, das von „Paris Montmartre“ bis in die goldenen 1920er Jahre thematisch breit aufgestellt war und so jeden musikalischen Geschmack bedienen sollte.

Präsentiert wurde ein Mix aus klassischen Konzertstücken und rockigen und modernen Arrangements. Neben dem Hauptorchester unter der Leitung von Peter van den Broek ist auch das Ausbildungsorchester des Musikvereins unter der Leitung von Edith Demsky mit zwei Stücken sowie das „Music for fun“-Orchester unter der Leitung von Simon Lücke aufgetreten.

Nach einem klassischen Auftakt des Hauptorchesters, unter anderem mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, wurde das Programm besonders in der zweiten Hälfte des Konzertes zunehmend abwechslungsreicher und überraschender. Posaunist Alexander Beck tauschte für einen musikalischen Abstecher nach Frankreich das Blasinstrument gegen ein Akkordeon, Marie Teigeler präsentierte mit „I will always love you“ von Dolly Parton ein Gesangs-Solo. Und zum Abschluss des Konzerts machten Stücke von Tina Turner und Elvis Presley den musikalischen Rundumschlag perfekt.

Das Hauptorchester bereitet sich auf das Jahreskonzert am 25.03.2017 vor!

Nicht mal mehr 2 Wochen dauert es, bis das Jahreskonzert des Musikvereins Friedensklang ansteht. Am Samstag, dem 25.03.2017 um 19:30 Uhr in der Mensa des Gymnasiums Borghorst ist es soweit. Bei den Musikern selbst wirft das Konzert bereits seit Wochen seinen Schatten voraus. Jeden Mittwoch wird intensiv geprobt und zusätzlich standen ein Probenwochenende und mehrere Registerproben an.

 

Das musikalische Leitungsteam um Peter van den Broek hat ein abwechslungsreiches, qualitativ hochwertiges Programm zusammengestellt, wo garantiert für jeden Zuhörer etwas dabei ist. Klassisch beginnt das Konzert mit einer Komposition von W.A. Mozart. In dem Stück Paris Montmartre entführt das Orchester die Zuhörer mit bekannten Melodien in die Stadt der Liebe und passend dazu spielt ein Akkordeon, ein Instrument was eigentlich gar nicht typisch für die Orchesterbesetzung des Friedensklanges ist. Auch darüber hinaus ist das Programm mit einigen Soli bestückt und als Highlight wird der Dirigent sogar selber zum Instrument greifen. Was natürlich auf keinen Fall fehlen darf ist ein Marsch und der wird garantiert auch zu hören sein. Auch Liebhaber des Rock und Pop Genres werden auf ihre Kosten kommen. So wird King of Pop Elvis zum Leben wiedererweckt und auch die besten Songs von der Queen of Rock Tina Turner werden gespielt. Aber das ist noch nicht alles…

 

Das Hauptorchester des Musikverein Friedensklang Ostendorf zeigt seine gesamte Bandbreite der musikalischen Facetten, umrahmt wird dabei das Konzert von den Auftritten des Ausbildungsorchesters und des Music for Fun Orchesters.

 

Wer jetzt Lust auf das Konzert des Friedensklangs am 25.03.2017 um 19:30 Uhr bekommen hat, kann die Karten im Vorverkauf zu einem Preis von 10€ für Erwachsene und 6€ für Kinder/Jugendliche im Büchereck am Markt oder bei allen Orchestermitgliedern erwerben. An der Abendkasse kosten die Karten 12€ für Erwachsene und 8€ für Kinder/Jugendliche. Einlass ist ab 18:45 Uhr!

 

Jahreshauptversammlung des Musikverein                       Friedensklang Ostendorf am 05.03.2017

Am Sonntag fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des Musikvereins Friedensklang Ostendorf, erstmalig in der Mensa des Gymnasiums Borghorst, statt. Vorsitzender Herbert Zellerhoff konnte zahlreiche aktive und inaktive Mitglieder begrüßen. Nach dem Gedenken der Verstorbenen des Vereins folgten die Berichte der einzelnen Abteilungen. Der Musikverein verzeichnet eine gute Nachwuchsförderung, so findet aktuell wieder eine Blockflötengruppe statt und eine weitere ist eventuell nach den Sommerferien geplant. Außerdem konnten im vergangenen Jahr 5 Musiker ihre D1 Prüfung erfolgreich ablegen. Dirigent Peter van den Broek zeigte sich ebenfalls zufrieden mit der musikalischen Entwicklung des Hauptorchesters und merkte an, dass sich das Orchester qualitativ auf einem hohen Niveau befindet.

 

Das Vorstandskarussell drehte sich ordentlich an diesem Sonntag. So gaben alle zur Wahl stehenden Personen ihre Posten ab und standen nicht zur Wiederwahl. 1. Kassiererin Jutta Dieckmann war 29 Jahre im Vorstand aktiv. Für diese Zeit, in der sie stets Ansprechpartnerin für alle zu erledigenden Dinge war, erhielt sie minutenlangen Beifall. Ihre Nachfolge tritt die bisherige 2. Kassiererin Jessica Radisic an. Ihren bisherigen Posten übernimmt Jan Bauland. Christiane Suchy gab nach einer ebenfalls beachtlichen Vorstandszeit von 12 Jahren ihren Posten als 1. Schriftführerin an Stefanie Brinkert ab. Zur neuen zweiten Vorsitzenden wurde Kathrin Borgmann gewählt.

 

 

 

In diesem Jahr konnte der Verein Edith Demsky und Elke Dieckmann für 40-jährige aktive Mitgliedschaft ehren. Dafür war der stellvertretende Vorsitzende, Gisbert Boermann, des Kreismusikverbundes Münsterland, dem der Friedensklang untersteht, angereist. Ebenfalls geehrt für 20-jährige aktive Mitgliedschaft wurden: Johannes Fleige, Christiane Hermeler, Jessica Radisic, Jens Brinkkötter und Sabrina Minnebusch.

 

 

Zum Abschluss der Versammlung gab der Verein Terminankündigungen bekannt. So findet am 25.03 das diesjährige Jahreskonzert um 19:30 Uhr in der Mensa des Gymnasium Borghorst statt, Karten dafür sind bei allen Orchestermitgliedern erhältlich. Am 7.10.17 wird das Music for Fun Orchester ihr Jahreskonzert geben, ehe eine Woche später am 15.10.17 das Hauptorchester ein Kaffee- und Wunschkonzert geben wird. Erste Planungen gibt es auch schon zu dem Neujahrskonzert am 14.01.2018 mit dem Chor Good Vibes zusammen.

Musikverein Friedensklang hat ein neues Domizil am Borghorster Gymnasium -  Flucht vor dem Muff - 25.02.2017

Peter van den Broek (l.) als musikalischer Leiter kann jetzt seine Einzelproben in schicken neuen Räumen abhalten. Sein Stellvertreter Markus Bilke (kl. Foto) freut sich über das neue Büro samt Notenarchiv. Foto: Axel Roll

Nach der Probe unter die Dusche, um den Muff aus den Klamotten zu bekommen – das ist jetzt Vergangenheit. Die Mitglieder des Musikvereins Friedensklang haben den heiß ersehnten Umzug und damit nach fast 25 Jahren die Ära Realschul-Pavillons hinter sich gebracht.

 

Von Axel Roll

 

 

Proben die Orchester schon im dritten Jahr in der Mensa des Borghorster Gymnasiums, freuen sie sich seit gerade einmal zwei Wochen über ihr neues Vereinsheim nur wenige Schritte über den Hof von der Mensa entfernt. Fast heimlich, garantiert aber still und leise hat der Musikverein die alte Hausmeisterwohnung erst mit eigenen Mitteln renoviert und dann bezogen. „Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Hinweisschild an der Haselstiege“, resümiert Vorsitzender Herbert Zellerhoff .

Ein wohnliches Clubzimmer mit Sitz- und Sofaecke, das Notenarchiv und Büro, diverse Probenräume für Einzel- und Gruppenunterricht, Küche, Abstellkammer und der Keller mit Partyabteil – „wir sind eigentlich wunschlos glücklich“, freut sich auch Markus Bilke als stellvertretender musikalischer Leiter. Jana Bussmann, Pressebeauftragte des Vereins, erläutert das „eigentlich“: „Schön wäre noch eine Küchenzeile.“ Die fehlt nämlich noch.

Das neue Domizil, da sind sich die Verantwortlichen einig, wird nicht nur die internen Abläufe vereinfachen. „Wir erhoffen uns natürlich auch Impulse für das Vereinsleben“, erläutert Herbert Zellerhoff. Grillen im Garten, Plätzchenbacken zu Weihnachten , eine gemütliche Runde nach einem Konzert – all das machen die neuen Räumlichkeiten möglich. „Schließlich kann man sich hier jetzt richtig wohlfühlen“, denkt Jana Bussmann an die Zeiten in den Pavillons zurück, als je nach Jahreszeit Hitze oder Kälte, Feuchtigkeit, Mief und unerwünschte Haustiere Geselligkeit im Keim erstickten.

Vor rund einem Jahr brachte die Stadtverwaltung die Hausmeisterwohnung als neue Option ins Spiel. Damit war die KvG-Schule endgültig vom Tisch, die sich Friedensklang mit der Musikfabrik, früher Jugendorchester, hätte teilen müssen. „Auch im Sinne der Nachbarn finde ich es gut, dass die Unterbringungssituation entzerrt wurde“, ist Markus Bilke über das Umschwenken zur Haselstiege gar nicht traurig. Der kluge Mann baut vor – und so hat Friedensklang schon vor langer Zeit begonnen, für den Umzugstag X finanzielle Rücklagen aufzubauen. Das Crowdfunding der VR Bank hat dann weitere 1500 Euro gebracht, die ebenfalls in Böden, Farben, Möbel und andere Einrichtungsgegenstände sinnvoll investiert werden konnten.

Der Vorstand plant jetzt, wahrscheinlich bei der Generalversammlung (5. März um 14 Uhr in der Mensa), einen Tag der offenen Tür, damit sich alle Mitglieder mal ein Bild von der neuen Heimat machen können. Am 25. März dann der musikalische Höhepunkt für 2017: Beim Jahreskonzert stellen sich alle Orchester der Öffentlichkeit vor. Wer jetzt Lust bekommen hat, sein altes Instrument nochmal auszupacken, kann sich beim stellvertretenden Dirigenten Markus Bilke, Telefon 0 25 52/ 9 86 06, über die Möglichkeiten zum Wiedereinstieg informieren.